Alles was mir wichtig ist...

Drucker leihen statt kaufen: Eine billige Option für Unternehmens-Begründer

Drucker sind in diesen Tagen in unabkömmlich

Drucker gehören gegenwärtig eigentlich in jede Firma. Günstige Drucker ermöglichen dies auch schon für kleine Betriebe und kleine Firmen. Doch nicht laufend muss das per Anschaffung oder Finanzierung sein, einen Drucker leihen ist ebenso eine sinnvolle Wahlmöglichkeit – und zwar eine, die Vorrang hat. Dies gilt sowohl für bestehende Organisationen als genauso für Betriebsgründer, die den Drucker mieten möchten. Unter Einsatz von Printer leihen entfallen nicht nur die erheblichen Anschaffungskosten, es wird genauso Service von Seiten des Vermieters angeboten. So können sich Pächter von Druckern mehr und mehr auf ihre Probleme und Geschäfte fokussieren und eine Beschränkung von Modellen oder gar Herstellern gibt es beim Drucker mieten in der Regel auch nicht.

Für kleinere Einheiten bieten sich hier häufig schwarz-weiß Drucker oder günstige Farblaser an. Bei mittleren sowie großen Einheiten ist hingegen so gut wie jederzeit die Selektion eines Laserdruckers zu raten. Beim Drucker mieten bietet sich als Aspekt zur Auswahl eines angebrachten Druckers neben der Drucktechnik an, besonders auf die Menge an Ausdrucken und die Druckgeschwindigkeit zu achten.

Unabhängige kleine Printer oder große Laserdrucker für Einsatzgruppen mieten

Pro Beschäftigtem einen Laserdrucker zu mieten ist in der Regel ganz und gar nicht geboten, zumal ja Drucker können mittlerweile wie verständlicherweise in das Unternehmens-Netzwerk eingebunden werden. So können dann gleich unterschiedliche Nutzer auf das Gerät über das Netzwerk zugreifen und Druckaufträge abschiecken. Dies gilt insbesondere für gute Multifunktionsdrucker, die sich genauso als Printer leihen lassen sowie sich auch bequem durch viele Beschäftigte verwenden lassen.
Beim Erwerb sind hohe einmalige Aufwendungen – infolge der Wahlmöglichkeit Drucker leihen zu können – gar nicht zwingend. Einen Drucker zu mieten umgeht hier die hohen Anfangs- Aufwendungen beim Erwerb, was als angenehmen Nebeneffekt die Eigenkapitalrentabilität längerfristig klar verbessert. Und im Kontrast zum Leasing obliegt im Allgemeinen dem Verpächter in vielen Fällen die Einheiten in vertragsgemäßem Verfassung zu halten. Das verspricht weniger Kapitalaufwand sowie weit mehr Komfort und Service mit dem Drucker.

Heutige Printer sind vielfach mit mehreren Funktionen ausgestattet. Sie vereinigen die für das Firmenleben elementaren Routinen zum Drucken, Faxen, Digitalisieren und Fotokopieren in einem Apparat. Es finden sich wohl auch einfache Einheient auf dem Hardware-Markt, doch die MFGs haben besonders für professionelle Firmen ihren Vorzug. Angeboten werden die Printer beispielsweise in der Regel als dreiin1 oder vier eins ebenso wie als MFC). Gelegentlich werden die Multifunktionsgeräte ebenso simpel MFI genannt. Diese Geräte punkten meistens mit einem günstigen Platzbedarf. Des Weiteren gibt es die Drucker in diversen Ausführungen und Größen. So finden sich Modelle, die sich als Printer für den Einzelplatz, für das Team oder als große Ausführung als Problemlösung für 30 bis vierzig Mitarbeiter nutzen lassen. Bei VeryRent vermögen Sie selbstverständlich von allen Herstellern Drucker ausleihen.

Mehr Unterlagen zur Computer Verleih von VeryRent.de erfahren Sie auf der Internetseite von VeryRent.de im Internet.

Dienstleistung und Hilfestellung für den Windows Exchange Server von Microsoft

Service und Support für den Windows Exchange Server

In vielen Unternehmen ist die Kommunikation per elektronischer Post seit langem zu einem normalen Standard geworden. In der Tat bringt die neue Kommunikation auch neue Schwierigkeiten für die Elektronische Datenverarbeitung und für die Nutzer selber. Mit einem Microsoft Exchange Server können auch mittlere Firmen diese Aufgabe meistern und die innerbetriebliche Kommunikation erleichtern.

Der MS Exchange Server ist eine sogenannte Groupware, durch due nicht nur der Mail-Verkehr durchgeführt wird, sondern die auch eine gebündelte Aufgaben-, und Kalenderverwaltung für alle Angestellten ermöglicht. Gleichfalls kann über einen Exchange Server ein stationäres Intranet eingerichtet sowie gepflegt werden, um so auf dem Server Angaben für die Gesamtheit oder für einen expliziten Teilbereich der Angestellte zur Verfügung zu stellen. Mit einem übergreifenden Adressbuch sind alle Angestellten eines Unternehmens über den MS Exchange Server erreichbar, Aktualisierungen der Information können dabei an einem Ort durch die IT oder regional durch den Anwender selber vorgenommen werden. Damit steht eine zentrale Plattform zur Verfügung, die sämtliche Kommunikationsprozesse in der Organisation zusammenfasst.

Hilfestellung für MS Exchange Server für jede Firma

Die Mail-Verwaltung von einem MS Exchange Server bietet hierbei auch Funktionen, die die Produktivität im Betrieb anheben sowie damit die Ausgaben einschränken. So fügt sich der Microsoft Exchange Server nahtlos in eine bestehende Windows-Umgebung ein, die Anwender finden sich so speziell rasch zurecht und können Programme wie Microsoft Outlook (weiter)benutzen, dessen Funktionsumfang durch die Einbau von Microsoft Exchange Server ausgebaut wird. Damit lassen sich etwa ein Abwesenheitsassistent oder die Anwendung von MS Outlook-Regeln für den Mail-Eingang schon auf dem Exchange Server nutzen, ohne dass der Anwender online sein muss. Auch gemeinsam genutzte Kalender ebenso wie Aufgaben lassen sich dank eines Exchange Servers bestmöglich administrieren. So haben etwa Projektgruppen jederzeit den übereinstimmenden Daten- und Kenntnisstand. Das erleichtert die Teamarbeit auch in wechselnden Projekten mit unterschiedlicher Zusammensetzung. Das System ist wahllos erweiterbar und wächst so mit, wenn das Unternehmen sich weiter entwickelt.

Bei Expertenwerk.com bieten wir Kunden Microsoft Exchange Server in der aktuellen Version 2010 an, den Sie bei uns günstig erstehen bzw. lizensieren können.

Sie haben schon einen Microsoft Exchange Server in Nutzung und suchen nach einem fachkundigen Dienstleister? Unsere Experten fördern Sie bei allen Fragen um den Einbau und den Betrieb eines Microsoft Exchange Servers, auch für die Versionen 2003 und 2007. Die Support-Servicenummer steht Ihnen bei Fragestellungen und Unsicherheiten zur Verfügung und kann viele Fragestellungen schon am Telefon lösen. Nämlich gerade bei einem IT-Ausfall kommt es auf eine schnelle Reaktion an. Dies wissen unsere Fachmänner und helfen Ihnen schnell und fachkundig.

Wenn Sie kennenlernen wollen, welche Vorzüge sich für Ihre Firma aus der Verwendung des Microsoft Exchange Servers hervorgehen, dann nehmen Sie Verbindung mit uns auf. Die IT-Experten von Expertenwerk.com beraten Sie gerne ausgiebig und zeigen Ihnen Wege auf, wie Sie mit der richtigen Computer-Unterstützung Ihre Unternehmensziele unterstützen und noch mehr auf die Beine stellen können.


Die IT-Profis von Expertenwerk.com erreichen Sie per E-Mail via info@expertenwerk.com oder per Telefon unter +49-711-4889020 .

Was tun im Generationenwechsel in mittelständischen Unternehmen?

Für Kinder aus Unternehmerfamilien sieht die Kindheit, Jugend und anschließende Karriere häufig folgendermaßen aus: Sie erleben von Kindesbeinen an, dass es nicht nur Arbeitnehmer in Form von Mitarbeitern gibt, sondern erleben von frühester Kindheit an unternehmerische Entscheidungen die in der Regel zuhause diskutiert und erläutert werden,
In den allermeisten Fällen dürfte dem Nachwuchs von Unternehmern die Frage während der Jugend gestellt werden, ob sie einmal in das elterliche Unternehmen eintreten möchten. Auch wenn heute die meisten Jugendlichen die Freiheit haben einen Beruf zu wählen, der ihnen Spaß macht und sie später ernährt, so dürfte doch für Kinder aus Unternehmerfamilien immer auch die Frage im Raum stehen, ob ein Einstieg im Unternehmen der Familie und eine spätere Karriere oder Übernahme des Unternehmens eine ernst zu nehmende Option ist.

Häufig werden die Söhne und Töchter aus Unternehmerfamilien dann während ihrer Ausbildung gezielt auf Ihre spätere Aufgabe im Unternehmen vorbereitet. Beispielsweise zunächst eine klassische kaufmännische Ausbildung, anschließend ein passendes Studium und danach zunächst einmal Karriereschritte in bekannten, renommierten d.h. meist mittelständischen Unternehmen. Das hilft, später im eigenen Unternehmen auch eine externe Sichtweise zu haben um nicht nur die eigene Familiensicht über Generationen hin weiter zu tragen.

So ist es durchaus üblich, dass die Kinder von Firmenchefs zunächst einmal 5-10 Jahre nach der Ausbildung in anderen Unternehmen, die nicht der Familie gehören, arbeiten und sich dort ihre Sporen verdienen. Sofern sie dort ihr Können unter Beweis gestellt haben, kehren sie häufig in den Schoß der Familie zurück, wo man sie schon kennt und mittlerweile respektiert, was sie an anderer Stelle geleistet haben.

Familienclans oder einfach nur Patriarchen freuen sich daher in der Regel in aller Stille wenn der eigene Nachwuchs langsam aber sicher in die eigenen Fußstapfen tritt und ab dem 40. Lebensjahr kann man dann mit gutem Gewissen die Stabübergabe im eigenen Unternehmen in Angriff nehmen.

Doch was passiert wenn entweder kein Nachwuchs da ist oder die eigenen Kinder kein Interesse am elterlichen Unternehmen haben? In solchen Fällen suchen Unternehmer oft händeringend nach einem adäquaten Ersatz für den Nachwuchs, der entweder nicht will oder nicht kann. Genau solch einen Fall beschreibt Matthias Böhmichen, Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens aus Stuttgart in seinem lesenswerten Artikel. Dabei wird deutlich, dass es noch lange kein Beinbruch sein muss wenn-auch nach Generationen-das eigene Unternehmen in fremde Hände übergeht.

So sind doch im Mittelstand und vor allem in familiengeführten Betrieben häufig ganz andere Werte im Fokus als bei großen börsennotierten Unternehmen in Deutschland.

Dazu gehört in etwa, dass der Fokus der Unternehmensführung häufig auf Beziehungen liegt. Dies bedeutet intensivere und langfristigere Beziehung sowohl zu Lieferanten als auch zu Kunden und natürlich den Mitarbeitern. Um diesem Umstand bei der Übergabe eines Familienunternehmens an einen externen Investor bzw. Firmenfremden besser zu verstehen und sich auf solch eine Vorgang einzustellen, beschreibt der Autor sehr ausführlich und plastisch, welche Fallstricke hier lauern können und wie Firmenchefs diese erfolgreich meistern können.

Einfach mal rein lesen.

In eigener Sache: Zwei aktuelle Web-Portale zum Thema Ferien sowie Reise

Zwei neue Blogs über die angenehmste Zeit im Jahr: Verreisen

Die Web-Redaktion stellt 2 neue Webseiten im World Wide Web ins Rennen. Die News-Portale werden überwiegend über das Thema Reisen informieren und damit zu noch mehr Übersicht im Internet beitragen.

Mehr Artikel – mehr Know-how

„Wir freuen uns, daß wir als Redaktion mit der Möglichkeit einen Anteil zu mehr Offenheit und Klarheit im Web leisten dürfen“, meint M. Böhmichen, Herausgeber der Portale und Chef der der Gruppe von Bloggern

Alle Blogs basieren auf brandaktuellen WWW-Technologien. Darüber hinaus sind die Web-Sites genauso noch optisch besonders hochwertig gestaltet. Natürlich wurde bei der Produktion großer Bedeutung auf IT-technische Automatisierung gelegt, so daß die Mitarbeiter außergewöhnlich unkompliziert sowie unmittelbar über anstehende Fragen aufmerksam machen können.

Die neu erstellten Blogs in der Übersicht:

Außerdem publizieren die Journalisten der Online-Redaktion bereits dieser Tage über das Thema Urlaub auf den nachfolgenden größeren Web-Seiten:

Mehr über Die Web-Redaktion

Die Berichterstatter der Web-Redaktion berichten jeden Tag über diverse aktuell Themen auf mehr als 12 Portalen. Seit mehr als vier Jahren schreiben die ausgewählten Internet-Berichterstatter für viel Web-Surfer weltweit.


Page 1 of 212»